Eddi

Eddi

14. Dezember 2017

Unser Bouvier des Ardennes ist nun seit 10 Tagen in der Pflegestelle und es gibt auch schon einen kleinen Bericht und viele Fotos.

Hier Auszüge aus dem Bericht der Pflegestelle:

"...wir haben Edi heute vom Tierarzt kurz untersuchen lassen.
Eddi war absolut cool, hat sich abhören, in die Ohren gucken und auch seinen etwas lädierten Hodensack untersuchen lassen.
Musterhaft brav, der kleine Kerl.
Sein Husten ist mit großer Sicherheit Zwingerhusten, aber es ist nicht schlimm. Er hat kein Fieber, keine dicken Lymphknoten und ist munter und fidel. Er bekommt weiter Hustensaft und es gibt keine wilden Tobereien bei Schneegestöber.

Nun also unsere Einschätzung nach unserer ersten gemeinsamen Woche:
Er scheint auch mal in einer Wohnung gelebt zu haben, er kennt Fliesen, hat keine Scheu vor der Dusche, den Geräuschen von Waschmaschine und Trockner.
Bewegt sich im Haus souverän. Ist hier im Zwinger absolut sauber.

Mit bekannten Menschen ist er sehr freundlich und sucht den Kontakt, liebt Streicheleinheiten.
Aber auch mit Fremden ist er offen, egal ob Männer oder Frauen. So hat er sich heute von meinem Mann bereitwillig überall anfassen lassen und später auch immer wieder den Kontakt zu ihm gesucht. (Sicher, der kleine Herzensbrecher weiß schon, wo er gerne wohnen würde ...)

Absolut unverträglich ist er mit Katzen. Da verwandelt er sich blitzschnell in Zerberus persönlich. Auch den Pensionsigel hätte er am liebsten zerfleischt.
Bisher ist er anderen Hunden gegenüber recht gleichmütig. Es gab noch keine direkten Kontakte, aber bei Sichtkontakt auf den Auslaufwiesen, selbst wenn er angepöbelt wird, verhält er sich ruhig und zurückhaltend.
Sobald er wieder ganz fit ist, werden wir die ersten Kontakte und gemeinsamen Spaziergänge zuerst mit einer souveränen Hündin versuchen.
Zur Zeit führt halt Freude und Aufregung oft zum Husten, und das muss ja nicht sein.

Rassetypisch ist sein Wegducken, wenn etwas über seinem Kopf passiert.
Das machen auch alle meine Hunde und ist ein Verhalten, was einem Rindertreiber angeboren sein sollte, damit sie sich vor einem austretenden Rind instinktiv in Sicherheit bringen können.
Seine Reaktion auf einen aufgehobenen Stock beim Spaziergang, nämlich Wegrennen, lässt allerdings den Schluss zu, dass er Stöcke nicht positiv verknüpft.

Wir glauben, dass, wenn es für Eddi Interessenten gibt, ein erstes Kennenlernen in absehbarer Zeit möglich ist.
Da der Ardenner sehr territorial ist, ist es gut möglich, dass er aggressive Verhaltensweisen gegenüber Fremden und anderen Hunden, erst viel später in seinem dann angestammten Zuhause zeigen könnte.

Aber wer sich für diesen Hund entscheidet, bekommt einen liebenswerten Partner, charmanten Mitbewohner und überhaupt ein kleines Goldstück. "

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Martina und Mella für die Fürsorge und den überaus profunden Bericht!

10. November 2017

Über FB sind wir auf den Bouvier des Ardennes Eddi aufmerksam gemacht worden.
Folgendes wurde zu Eddi geschrieben:
"EDDI ist jetzt der längste Insasse?. 2012 geboren und seit 2013 im Zwinger in Lörinci! Vielleicht finden wir bis Weihnachten Jemand, der ihm die Chance auf ein tolles Leben gibt??? Der freundliche Rüde ist ca kniehoch..."

Eddi befindet sich zurzeit noch in Ungarn, aber mit der Hilfe einer ganz kleinen österreichischen Organisation wird BiN Eddi übernehmen.

Zurück